Beratungen in der Schwangerschaft


Bei einem Hausbesuch, am Telefon oder bei einem Besuch in der Sprechstunde der Hebamme wird auf ganz individuelle Fragen und Probleme eingegangen (z.B.: Beckenendlage, Mehrlinge, vorzeitige Wehen, hoher Blutdruck). In Zeit und Ruhe kann über Verhaltensweisen in der Schwangerschaft, Sexualität, Vorbereitungen für das Kind und für das Wochenbett gesprochen werden. Auch bei Schwangerschaftsbeschwerden kann Hebammenhilfe in Anspruch genommen werden.
Zusätzlich zur ärztlichen Schwangerenvorsorge können diese Untersuchungen auch von der Hebamme durchgeführt werden.

Die Kosten dieser Beratungen, Hilfeleistungen und Untersuchungen werden von den Hebammen mit den Krankenkassen abgerechnet.

 

Geburtsvorbereitung für Paare/Frauen
 

Ziel der Geburtsvorbereitung ist es, werdende Mütter und/oder deren Partner auf die Geburt vorzubereiten. Der Kurs beinhaltet ausführliche Informationen über

  • Schwangerschaftsverlauf
  • Gespräche über Freude und Ängste
  • Geburtsverlauf und Gebärpositionen
  • Entspannungs- und Atemformen
  • Körperübungen und Massagen
  • Aufklärung über körperliche und seelische Veränderungen im Wochenbett
  • Vorbereitung auf das Stillen
  • Einstimmung auf die Elternschaft und das Leben mit dem Neugeborenen

 
In den Frauenkursen sind die Inhalte weitgehend die gleichen, nur sind hier die Frauen „unter sich“. Auf Wunsch werden ein oder zwei Stunden mit dem Partner angeboten. Ein Geburtsvorbereitungskurs dauert 6 bis 8 Wochen und findet einmal pro Woche statt.

Die Kursgebühr für die Frauen wird von den Krankenkassen übernommen.
Die Partnergebühr ist zu Beginn des Kurses zu zahlen und wird nicht von den Kasssen erstattet.

Haptonomische Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung


Hierbei lernen die Eltern, Kontakt zum Kind im Mutterleib aufzunehmen und damit die Entwicklung des Babys zu unterstützen. Vor allem für werdende Väter ist dies eine schöne Möglichkeit, die Schwangerschaft nicht nur als Beobachter zu erleben.
Diese Form von Schwangerschaftsbetreuung ist besonders nützlich bei vorzeitigen Wehen und Steißlagen.

Hausgeburten:
Bei einem komplikationslosen Schwangerschaftsverlauf besteht die Möglichkeit, Ihr Baby in Ihrer gewohnten Umgebung zu Hause zur Welt zu bringen. Hebammen sind befähigt, die normale Geburt eigenverantwortlich zu leiten.

Nachsorge und Wochenbettbegleitung

 

Hebammen besuchen die Frauen nach der Klinikentlassung oder nach der Geburt zu Hause; täglich bis zum 10. Wochenbettstag. Sollten danach noch Schwierigkeiten auftreten (das Kind trinkt schlecht, der Nabel ist noch nicht abgeheilt, bei Brustproblemen, Stillschwierigkeiten u.ä.) besteht die Möglichkeit zur Hebammenbetreuung bis zur 8. Woche nach der Geburt bzw. bis zum Ende der Stillzeit.

Die Kosten werden in vollem Umfang von den Krankenkassen übernommen.


Stillberatung


Nach der 8. Woche bis zum Ende der Stillzeit besteht
Anspruch auf kompetente Beratung bei z.B.

 
Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.


Rückbildungsgymnastik


Rückbildungsgymnastik ist die Fortsetzung der Wochenbettgymnastik mit Übungen, die die Bauchdecken- und Beckenbodenmuskulatur stärken. Sie dient der Vermeidung der Gebärmuttersenkung und von Blasenproblemen.
Fitness ist keine Voraussetzung – sie wird gefördert.

Mit dem Kurs sollte etwa in der 4. bis 6. Woche nach der Geburt begonnen werden.
Die Gebühren werden von den Kassen übernommen.


Babymassage


„Berührung ist Natur...“ (Leboyer)

 

Das Vertrauen in Berührung wird wachsen durch die Entspannung des Kindes; zugleich hat das Baby die wunderbare Gelegenheit, sich ganz und gar zu spüren. Der Kurs soll Eltern und Kindern Freude bereiten.

Bitte, Massage-Öl, zwei Handtücher und eventuell ein Fell oder eine Decke mitbingen.
Die Kursgebühr beträgt 35,– Euro und ist bei Kursbeginn zu bezahlen.


Akupunktur


Eine in der chinesischen Medizin seit Jahrhunderten bekannte Heilmethode, bei der auf bestimmte Punkte des Körpers sensorische Reize ausgeübt werden.
Geburtsvorbereitende Akupunktur wird ab der 36. Schwangerschaftswoche einmal wöchentlich durchgeführt und bewirkt eine Verkürzung der Eröffnungsperiode während der Geburt.
Kosten: 12,– Euro pro Sitzung
Zur Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden (wie z.B. Übelkeit, Rückenschmerzen, Ödeme) und vorzeitigen Wehen betragen die Kosten 15,– Euro pro Sitzung.

Die Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen.